iPhone / iPad / iOS, Tipps & Tricks

eBay: Gebrauchte iPhone-Akkus als Neuware deklariert

Wenn nach Jahren die Batterielaufzeit eines unserer betagteren iPhones nachlässt, tauschen wir den Akku einfach aus, das dauert in der Regel keine 10 Minuten. Einen neuen Akku besorgten wir uns bisher immer bei eBay. Hier kostet das Ersatzteil lediglich zwischen 8 und 15 Euro. Einige Anbieter versprechen sogar eine höhere Kapazität als sie Apples Original-Akkus bereitstellen. Gemäß dem Motto „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ haben wir unsere letzten beiden Akkukäufe überprüft.

Hierbei handelte es sich um einen iPhone-4-Akku von MTEC mit 1600 mAh und einen Akku für das iPhone 4s von Dinocell mit ebenfalls 1600 mAh. Beide Akkus bauten wir in das jeweils passendes iPhone ein und verbanden das Smartphone anschließend mit einem Laptop. Dort starteten wir die Software iBackupBot und lasen die Akku-Daten aus. Das Ergebnis überraschte uns. Der MTEC-Akku hatte bereits 201 Ladezyklen auf dem Buckel und war mit einer Kapazität von 1273 mAh weit entfernt von den versprochenen 1600 mAh. Ein ähnliches Bild ergab sich bei der Batterie von Dinocell. Letztere war mit 1380 mAh zwar noch recht fit, hatte aber schon 71 Ladezyklen hinter sich. Die angepriesenen 1600 mAh konnte also auch dieser Akku nicht liefern. Da beide Ersatzzellen Ladezyklen aufwiesen, muss davon ausgegangen werden, dass sie bereits in Gebrauch waren. iBackupBot meldete in beiden Fällen außerdem eine Design-Kapazität von 1430 mAh, welche mit Apples Original-Akkus übereinstimmt. Wurden hier also gebrauchte iPhone-Akkus mit einem frischen Label versehen und anschließend als Neuware verkauft? Um eine fehlerhafte Diagnose durch iBackupBot auszuschließen, lasen wir zusätzlich ein Apple iPhone 5s aus, welches gerade erst im Apple Store ausgetauscht worden war. Das Analyse-Tool zeigte nach dem ersten Aufladen korrekterweise 1 Ladezyklus an. Auch die Angabe der Kapazität stimmte: 1550 mAh.

Umetikettierte Akkus: Leider keine Seltenheit bei eBay

Umetikettierte Akkus: Leider keine Seltenheit bei eBay

Wir konfrontierten den eBay-Händler des Dinocell-Akkus mit unseren Testergebnissen. Dieser behauptete felsenfest Neuware zu verkaufen. Um auf Nummer sicher zu gehen haben wir das Label des Dinocell-Akkus schließlich entfernt (siehe Foto). Zum Vorschein kam eine Batterie mit der Aufschrift 1430 mAh. Es könnte sich also tatsächlich um einen umetikettierten Apple-Akku handeln. Der Original-Aufdruck war nur noch schwach zu erkennen, so als hätte jemand versucht ihn zu entfernen.

Das Testergebnis hat uns wachgerüttelt. Offensichtlich sind bei eBay fälschlich als Neuware deklarierte iPhone-Akkus im Umlauf. Wir raten euch daher jede Ersatzbatterie mit iBackupBot oder coconutBattery zu prüfen und einen Blick unter zusätzlich aufgeklebte Etiketten zu werfen.

Wer auf Nummer sicher gehen will einen neuen und unbenutzten Akku zu erstehen, kauft am besten bei einem vertrauenswürdigen Händler wie iFixit.

Weitere hilfreiche Tipps findet ihr in unserer Rubrik Tipps & Tricks.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

2 Comments

  • I’ve got the Power! - apfelnase.de 31. Oktober 2015 at 15:24

    […] zum Artikel: iGadget-News – Artikel auf der Webseite zum Thema coconutBattery – Link zur […]

  • Leave a Reply