iPhone / iPad / iOS, Zubehör

Im Test: Wasserdichtes Case fürs iPhone 6

Flüssigkeitsschäden gehören zu den häufigsten Todesursachen von iPhones. Ein umgestoßenes Glas Wasser oder ein heftiger Regenguss haben schon so manchen Smartphone-Besitzer verzweifeln lassen. Nicht wenige iPhones haben sogar ein unrühmliches Ende in der Toilette gefunden, da sie aus der Gesäßtasche ihres Nutzers gefallen sind. Was zunächst lustig klingen mag, bedeutet für die Betroffenen einen enormen finanziellen Verlust, denn Wasserschäden kann man nicht reparieren.

Das Lifeproof Fre fürs iPhone 6 ist millimetergenau verarbeitet

Das Lifeproof Fre fürs iPhone 6 ist millimetergenau verarbeitet

Die ins Gehäuse eindringende Flüssigkeit verursacht Kurzschlüsse und zerstört so die Hauptplatine von Apples Kult-Smartphone. Selbst wenn der gute alte Reis-Trick das iPhone vorübergehend retten sollte, ist das baldige Lebensende durch die im Anschluss stattfindenden Korrosionsvorgänge vorgezeichnet. Dies weiß auch Apple und verweigert daher sämtliche Garantieleistungen bei iPhones mit Flüssigkeitsschaden. Entsprechende Indikatoren, welche sich bei Wasserkontakt von weiß nach rot verfärben, hat der Smartphone-Hersteller an mehreren Positionen im Gerät verteilt.

Aber so weit muss es nicht kommen. Seit 2 Jahren begleiten uns nun schon die wasserdichten iPhone-Hüllen von Lifeproof. Wir setzen sie vor allem am Strand ein, dort jedoch weniger wegen der Nähe zum Wasser, sondern auf Grund des feinen Sandes in der Luft. Letzterer hatte sich schon einmal auf dem Kamera-Sensor eines unserer iPhones niedergelassen und so eine Reparatur provoziert. Selbst zu Hause macht sich die Schutzhülle schnell bezahlt. Wer gerne lange badet, wird auch in der Wanne nicht auf Twitter, Whatsapp und Spiegel Online verzichten wollen. Musik unter der Dusche? Ebenfalls kein Problem.

Gut geschützt vor Wasser und anderen Unglücken

Gut geschützt vor Wasser und anderen Unglücken

Auch für Apples iPhone 6 gibt es natürlich ein Lifeproof-Case (Modell „frē„), welches wir ausführlich getestet haben. Besitzer eines iPhone 6 Plus müssen dagegen zu Schwestermodell namens „nüüd“ greifen. Das neue frē unterscheidet sich erheblich vom Vorjahresmodell. Es ist deutlich schlanker geworden (11,2 mm) und liegt sehr stramm an. Dadurch ist es etwas fummeliger das iPhone in die Hülle zu bekommen, doch das Endergebnis kann sich sehen lassen. Die Kamera-Aussparungen sitzen auf einen halben Millimeter genau an der richtigen Stelle! Die Displayschutzfolie liegt außerdem 100% blasenfrei auf dem Bildschirm, was sich positiv auf die Bedienung und Ablesbarkeit des Displays auswirkt.

Das frē besteht aus zwei Hälften, die zusammengedrückt und in der Mitte über einen O-Ring abgedichtet werden. Ist das Lifeproof-Case erst einmal angelegt, bekommt man es nur mit einem Werkzeug wieder ab. Am besten klappt das Öffnen mit einer Münze, die in einen vom Hersteller vorbereiteten Schlitz gesteckt und anschließend leicht gedreht wird. Da diese Prozedur etwas aufwendiger ist, als man es von anderen Schutzhüllen kennt, ist das frē kein Case, welches man täglich anbringt und wieder abnimmt. Wir empfehlen die wasserdichte Hülle daher entweder als Dauerlösung, oder für den gelegentlichen Gebrauch in den oben genannten Beispiel-Szenarien. Egal wie man sich entscheidet, sonderliche Komfort-Einbußen muss man nicht hinnehmen. Sowohl der Lightning-Anschluss, als auch die Kopfhörerbuchse sind weiterhin zugänglich und werden über eigene Klappen verschlossen und abgedichtet. Apples Ladekabel passt problemlos. Beide Versionen des Lightning-auf-30-Pin-Adapters waren aber leider zu dick. EarPods lassen sich sorgenfrei nutzen. Wer aber Kopfhörer mit gewinkeltem Stecker besitzt, oder in der Badewanne Musik hören möchte, braucht den mitgelieferten Kopfhörer-Adapter. Auf Touch ID muss man dank einer Spezialfolie über dem Home-Button ebenfalls nicht verzichten. Gleiches gilt für den Einhandmodus vom iPhone 6.

Natürlich haben wir auch getestet welchen Einfluss das frē aufs Telefonieren hat. Bis auf einen minimalen Lautstärkeverlust konnten wir keine Nachteile feststellen. Die Lifeproof-Hülle behebt außerdem das Problem, dass man beim Verstellen der Lautstärke versehentlich die Standby-Taste betätigt. Stärkere Tasten-Druckpunkte machen es möglich. Neben der Absicherung gegen Wasser und Staub, bietet das frē einen hervorragenden mechanischen Schutz vor Sturzschäden. Das Case erfüllt sogar den Militärstandard 810G-516.6.

Fazit

Wer sein iPhone sicher vor Wasser und Schmutz schützen will, aber keine dicken Klotz-Hüllen mag, findet im Lifeproof frē eine hochwertige und chic aussehende Outdoor-Hülle. Das Case ist in 6 verschiedenen Farben erhältlich und bringt so etwas Abwechslung in Apples Silber-Gold-Spacegrau-Welt. Mit einem Preis von 79,99 Euro ist das frē zudem noch erschwinglich und sollte in keiner Schutzhüllen-Sammlung fehlen. Ihr bekommt es auf Lifeproof.com, sowie bei Amazon, MediaMarkt, Saturn, Globetrotter und SportScheck.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply