iPhone / iPad / iOS, Tipps & Tricks

Apple Music: Wo sind die Playlists geblieben?

Eine der größten Stärken von Apple Music sind Playlists, welche auf der Grundlage des eigenen Musikgeschmacks generiert werden. Je häufiger man den Streaming-Dienst nutzt, desto besser werden die Künstler- und Titel-Empfehlungen. Das Entdecken neuer Musik gestaltet sich daher viel einfacher als auf alternativen Plattformen und hat bei mir dazu geführt, dass ich mein Apple Music-Abo verlängert habe. Jede dieser von Apple vorgeschlagenen Wiedergabelisten kann man speichern und so der eigenen Musik-Mediathek hinzufügen. Die Playlists werden sogar auf allen euren Geräten synchronisiert. Jedoch ist es nicht immer einfach sie wiederzufinden.

Wiedergabelisten auf dem Mac und PC

Um Apple Music auf dem Mac oder PC nutzen zu können, benötigt ihr iTunes. Das Multimedia-Programm ist inzwischen derart unübersichtlich geworden, dass sich viele Anwender nicht mehr zurecht finden. Um Apple Music zu aktivieren, klickt ihr auf iTunes / Einstellungen / Allgemein und setzt den Haken bei „Apple Music“. Damit auch eure Wiedergabelisten synchronisiert werden, muss zusätzlich der Haken bei „iCloud-Mediathek“ gesetzt sein.

iTunes- Apple Music und iCloud-Mediathek aktivieren

Wenn ihr nun auf das Musik-Symbol und anschließend auf „Wiedergabelisten“ klickt, erscheinen sowohl eure normalen iTunes-Playlists (z. B. „zuletzt hinzugefügt“), als auch die gesicherten Playlists aus Apple Music.

iTunes - Wiedergabelisten

Um in Apple Music eine Wiedergabeliste zu speichern, müsst ihr auf das kleine Plus-Symbol klicken. Neue Musik lässt sich am besten über den Reiter „Für Dich“ entdecken.

iTunes - Wiedergabelisten speichern

Wiedergabelisten auf iPhone und iPad

iPhone - Apple Music und iCloud-MusikmediathekEure gespeicherten Playlists findet ihr auch auf euren iOS-Geräten wieder, vorausgesetzt Apple Music und die iCloud-Musikmediathek sind unter Einstellungen / Musik aktiviert (siehe Screenshot rechts).

Habt ihr das erledigt, öffnet ihr die Musik-App (siehe Screenshot ganz unten) und klickt auf „meine Musik“ in der Menüleiste am unteren Bildschirmrand (1). Es öffnet sich die Mediathek-Ansicht (2). Sie lässt sich nach Interpreten, Alben, Titeln, Musikvideos, Genres, Komponisten und Compilations sortieren (3). Ein Schalter namens „Nur Offline-Musik“ filtert bei Bedarf nach bereits heruntergeladenen Titeln. Aber wo sind die Wiedergabelisten? Am oberen Bildschirmrand findet ihr den entsprechenden Reiter namens „Playlists“ (4). Klickt man darauf, landet man in der Wiedergabelisten-Ansicht. Auch hier kann man nach Offline gespeicherter Musik filtern.

Apropos: Wenn ihr ein Album oder eine Wiedergabeliste offline speichern wollt, klickt auf die 3 Punkte recht neben dem Eintrag und wählt anschließend „Offline verfügbar“ aus. Mit dem gleichen Prozedere werden heruntergeladene Titel gelöscht. Der Menüpunkt „Offline verfügbar“ wandelt sich dann zu „Downloads entfernen“. So schaufelt ihr wieder etwas Speicherplatz auf eurem iOS-Gerät frei.

Musik-App Standard-Ansicht neuLeider kann man seit der Einführung von Apple Music die Menüleisten-Belegung innerhalb der Musik-App nicht mehr beliebig verändern. Mit einem Trick kann man aber zumindest schneller auf die Wiedergabelisten zugreifen. Voraussetzung ist, dass ihr auf Connect verzichten könnt. Der zeitgleich mit Apple Music gestartete Dienst soll Künstler und Fans näher zusammen bringen. Letztlich handelt es sich aber nur um ein weiteres soziales Netzwerk, welches in die iTunes-Welt integriert wurde. Bislang nutzen nur sehr wenige Interpreten Connect aktiv, die meisten Profile wurden seit Wochen nicht mehr aktualisiert. Aus meiner Sicht ist der Dienst daher überflüssig.

Unter Einstellungen / Allgemein / Einschränkungen könnt ihr Apple Music Connect deaktivieren. Dadurch bekommt die untere Menüleiste einen Button namens „Playlists“ anstelle von „Connect“. So spart ihr euch den einen oder anderen Klick beim Navigieren durch eure Musiksammlung. Probiert es mal aus.

Weitere hilfreiche Tipps findet ihr in unserer Rubrik Tipps & Tricks, sowie auf unserem Twitter– oder Facebook-Feed.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply