iPhone / iPad / iOS, Zubehör

Getestet: Apple CarPlay

Es ist bereits ein paar Tage her, als Apple das neue CarPlay im Zuge eines Systemupdates auf unsere Apfelsmartphones gebracht hat. Bei der damaligen Einführung konnte man die unterstützenden Autohersteller auch noch an einer Hand abzählen. Das war zum Glück nur in den Anfängen der Fall und so haben im Laufe der Zeit immer mehr Hersteller diese Handyintegration in das normale Entertaimentsystem des Autos implementiert. Zu diesen Herstellern gehören u.a. Fiat, Ford, Nissan, Opel, Seat, VW, Renault, Skoda und Peugeot.

Seit mittlerweile vier Wochen habe ich nun ein Fahrzeug, genauer gesagt ein Volkswagen Golf mit verbauten Discover Pro Navigationssystem, im Einsatz, das Apple CarPlay unterstützt. Ein iPhone 5 wird mindestens benötigt, um hardwaretechnisch die Anforderungen zu erfüllen.

Der "Auto"-Homescreen des iPhones

Der „Auto“-Homescreen des iPhones

Das meiner Meinung nach Verlockende an diesem System ist, das iPhone mitunter als Musikabspielquelle zu verwenden, ohne ständig das Handy bedienen zu müssen, was, das wissen wir, während der Fahrt respektive bei laufendem Motor nicht gestattet ist. Über Bluetooth geht das auch, aber die Bedienung erfolgt weiterhin über das Handy. Daher war ich vorab relativ gespannt, wie gut das System funktioniert und in wie weit ich die Finger fortan vom Handy lassen kann, ohne mich speziell bei der Musikwiedergabe einschränken zu müssen.

Das Auto war da, das iPhone in der einen, ein USB – Kabel in der anderen Hand: Der Test konnte losgehen. Das erstmalige Verbinden des iPhones mit dem Radiosystem via USB (es geht auch über Bluetooth; bei VW geht leider nur mit Kabel) klappte ohne Probleme und ohne weiteren, nötigen Installationen. Im Vergleich mit dem Samsung-Pendant zeigt sich, dass das ein erheblicher Vorteil ist. Im Test mit einem Samsung S5 mussten noch weitere Programme heruntergeladen werden.

Zurück zu Apple, zurück zum iPhone. Das Hauptaugenmerk von CarPlay liegt auf der Navigation, dem Telefonieren, den Nachrichten und der Musik. Zugleich auch die einzigen vier Bereiche, denen sich CarPlay widmet.

Telefonieren im Auto ist keine Weltneuheit. Mit CarPlay wird fast die komplette Telefon-App auf Euer Multimediasystem portiert. Mit einem Klick können die im iPhone festgelegten Favoriten angerufen werden, den Ziffernblock aufrufen oder durch die Kontakte bzw. Anrufliste stöbern. Alternativ ist Siri für Euch da und wartet auf Befehle.

Die Favoriten sind schnell zugänglich

Die Favoriten sind schnell zugänglich

Die Möglichkeit, sich über das Handy navigieren zu lassen, ist, und jetzt wiederhole ich mich, keine Weltneuheit. Mit der normalen Karten – App, über Google – Maps oder anderen Navigationsprogrammen geht das seit einiger Zeit und besonders praktisch für Autofahrer, die kein Navi im Auto verbaut haben und keine mobile Ausführung besitzen. Doch der Display eines iPhone 5 oder 6 kann für die Menge der Daten auf Dauer recht klein werden.

Praktisch, dass dafür nun das Autodisplay verwendet werden kann. Und es fällt auch gar nicht auf, dass die angezeigte Karte eigentlich von Eurem Handy aus kommt; höchstens wenn der Tunnel mal etwas länger ist und der Empfang wegbricht. Ansonsten lief die Kartendarstellung ohne Probleme. An manchen Stellen hat es meiner Ansicht nach ein Sekündchen länger gedauert, bis sich die Position auf der Karte aktualisiert hat, aber das kann u.U. auch andere Gründe haben. Navigationsziele können entweder aus der Liste der letzten Ziele ausgewählt werden oder manuell per Tastatureingabe. Unterschiedliche Routenvorschläge werden euch angezeigt, zwischen denen Ihr wählen könnt. Anschließend bekommt Ihr Ansagen, die aber auch ausgestellt werden können, so dass die Route nur auf der Karte verfolgt werden kann.

Siri kann manuell aktiviert werden; allerdings schaltet sich Siri auch oft genug ein.

Siri kann manuell aktiviert werden; allerdings schaltet sich Siri auch oft genug ein.

Wie verlockend ist es, schnell einen Blick aufs Handy zu riskieren, wenn eine Nachricht reingekommen ist. Mit Hilfe von CarPlay werden eingehende Nachrichten (lediglich SMS und iMessage, keine Nachrichten über Drittanbieterapps) angezeigt und von Siri vorgelesen. Beantwortet werden sie auch mit Hilfe von Siri. Eine andere Möglichkeit gibt es leider nicht. Es kann eine Übersicht des Posteingangs angezeigt werden, aber sobald auf einen Kontakt geklickt wird, startet Siri mit der Aufnahme Eurer Nachricht.

Hier möchte ich noch einmal kurz zu Samsung springen. Die „Konkurrenz“ löst es besser. Eingehende WhatsApp – Nachrichten könnten mit einem Klick mit den Wörtern „Bin am Fahren“ beantwortet werden. Solch eine Funktion mit Einbeziehung der anderen Benachrichtigungen (wie beispielsweise Mail oder andere Messengerdienste), so dass man sieht, weswegen das Handy vibriert hat, wäre sehr wünschenswert für CarPlay.

Musik: Meiner Meinung nach das Wichtigste: Eure Musikbibliothek kann durchstöbert und abgespielt werden. Leider fehlt eine Suchfunktion, so dass die Lieder leichter gefunden werden. Ferner wurden bei mir einige Playlisten nicht angezeigt; der Fehler liegt hier aber in der Musikapp, da diese dort auch nicht angezeigt werden. Optisch finde ich die Musikwiedergabe auch gut gestaltet.

Die visuelle Darstellung der abgespielten Musik

Die visuelle Darstellung der abgespielten Musik

Nutzer von Spotify können sich freuen: Mit Hilfe von CarPlay kann Musik über den Streaming-Dienst ausgewählt und abgespielt werden. Lästiges Drücken und Wischen in der Spotify-App (und vor allem der Blick aufs Handy) gehören nun der Vergangenheit an. Leider fehlt in CarPlay ein optischer Hinweis, wenn eine Playlist offline verfügbar ist, so wie es durch das grüne Symbol in der Spotify-App an sich symbolisiert wird. So kann es schnell mal passieren, dass eine nicht heruntergeladene Abspielliste ausgewählt wird und wertvolles Datenvolumen kostet.

Zu Testzwecken habe ich noch die App des Streaming-Dienstes Deezer heruntergeladen. Zwar wird die App als Icon auf dem (Auto-)Homescreen angezeigt. Beim Öffnen wird auch das Interface (wie es von Spotify bekannt ist) dargestellt, allerdings geht es dann keinen Schritt mehr weiter. Die abzuspielende Musik muss manuell über das iPhone ausgewählt werden. Dass Apple Music unterstützt wird, muss nicht explizit erwähnt werden.

Spotify ist ebenfalls integriert

Spotify ist ebenfalls integriert

Von Apple direkt werden noch Stitcher (Podcasts) und Umano (App für gesprochene News-Artikel) angepriesen, die mit CarPlay kompatibel sein sollen. Letztere sucht man allerdings vergeblich im deutschen AppStore. Die Apple eigene Podcast – App kann ebenfalls verwendet werden. Ansonsten befindet sich unter meinen 91 installierten Apps (okay, Spiele sind auch dabei) keine, die mit CarPlay bedient werden kann, allerdings soll CarPlay auch nicht dazu verwendet werden, Euren Kontostand o.ä. abzufragen, denn genutzt wird die Funktion immerhin noch beim Fahren!

Fazit: Ich bin begeistert von dem neuen Weg, mein iPhone während der Fahrt bedienen zu können. Der Vergleich zu Samsung zeigt, dass es noch Dinge gibt, die verbessert werden könnten, um CarPlay noch effektiver zu machen und die Ablenkung vom Handy zu minimieren. Leider mischt sich Siri meiner Meinung nach zu viel ein. Es ist zwar schön, wenn eine nette Stimme mit einem redet, wenn man alleine im Auto sitzt, allerdings würde ich Siri manchmal manuell zuschalten. Beispiel: Ich öffne die Telefonapp und gleich denkt Siri, dass ich etwas von ihm / ihr möchte. Nachrichten ? Same here. Hier wäre es schön, wenn sich Siri erst einschaltet, wenn es vom Nutzer / Fahrer gewünscht ist.

Siri kann manuell aktiviert werden; allerdings schaltet sich Siri auch oft genug ein.

Siri kann manuell aktiviert werden; allerdings schaltet sich Siri auch oft genug ein.

Trotz allem ist CarPlay eine sehr, sehr nützliche und einfach zu bedienende Möglichkeit, allen potentiellen Schwierigkeiten mit den Ordnungshütern aus dem Weg zu gehen und Euer Auto mit einem vollwertigen Navi aufzuwerten.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply