Tipps & Tricks

Das Geheimnis gut klingender Bluetooth-Kopfhörer

Bluetooth und guter Klang? Das schließt sich eigentlich aus, denn die etwas in die Jahre gekommene Drahtlostechnologie wurde nie für HiFi-Sound konzipiert. In der Regel liegen Musikdateien auf eurem iPhone komprimiert vor, nämlich im AAC– (z. B. iTunes Store, Apple Music), MP3- , oder OGG-Format (z. B. Spotify). Das Problem ist aber, dass die meisten Bluetooth-Kopfhörer die digitalisierte Musik vom iPhone nicht etwa 1:1 entgegen nehmen, sondern vor der Übertragung erneut komprimieren, diesmal mit dem sogenannten SBC-Codec.

Letzterer geht nicht gerade schonend mit eurer Musik um, denn er wurde auf Energieeffizienz und nicht auf gute Klangergebnisse optimiert. Das Resultat ist ein Sound-Matsch, welchen geübte Hörer sich keine 5 Minuten anhören können ohne grün anzulaufen. Meinem persönlichen Empfinden nach bewegt sich der SBC-Codec auf dem Klangniveau einer MP3-Datei, die mit 96 kbit/s komprimiert wurde. Von der guten alten „CD-Qualität“, welche immer wieder für Klangvergleiche herangezogen wird, kann da keine Rede mehr sein.

Inzwischen gibt es allerdings jede Menge hochwertiger Bluetooth-Kopfhörer welche aptX unterstützen, einen deutlich besseren Audio-Codec als SBC. Während alle neueren Macs mit aptX umgehen können, schauen iOS-Nutzer weiterhin in die Röhre, was vermutlich mit den verbauten Bluetooth-Chips in iPhone, iPad und iPod touch zusammen hängt.

Es gibt jedoch noch eine elegantere Möglichkeit für wohlklingenden Bluetooth-Sound. Eine geringe Anzahl drahtloser Kopfhörer-Modelle unterstützt AAC, wodurch eine zweite Kompression der Musik, nämlich vor der Übertragung vom iOS-Gerät zum Kopfhörer, überflüssig wird. Eine Auflistung AAC-kompatibler Kopfhörer habe ich bisher nicht im Internet gefunden. Amazon.de spuckt allerdings (mit den richtigen Schlagworten gefüttert) einige Modelle aus. Leider ist auch Amazons Suche nicht sehr gründlich. Beispielsweise fehlen die hervorragenden Beoplay H7 von Bang & Olufsen, sowie die Bowers & Wilkins P5 Wireless. Letztere kann ich nach einem Probehören allerdings nicht empfehlen. Sie bleiben weit hinter dem kabelgebundenen Schwester-Modell (P5 Series 2) zurück.

Unterstützen die Kopfhörer eurer Wahl aptX und AAC, habt ihr sowohl am Mac, als auch am iPhone den jeweils bestmöglichen Bluetooth-Klang.

Ob aptX am Mac aktiv ist, könnt ihr sogar nachprüfen:

  1. Stellt die Verbindung zwischen Mac und Kopfhörer her.
  2. Spielt einen Song ab um die Übertragung zu aktivieren.
  3. Haltet die Alt-Taste gedrückt und klickt auf das Bluetooth-Symbol in der Statusleiste (am oben rechten Bildschirmrand).
  4. Fahrt nun mit der Maus über den angezeigten Namen eures Kopfhörers, bis das seitliche Menü aufklappt.
  5. Neben „Aktives Codec“ sollte nun „aptX“ stehen.

aptX Codec-Test

Weitere hilfreiche Tipps findet ihr in unserer Rubrik Tipps & Tricks, sowie auf unserem Twitter– oder Facebook-Feed.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

1 Comment

  • Thomas 11. Oktober 2016 at 19:42

    ich hab die P5 wireless und die klingen ein ganzes Stück besser als meine DT770 pro mit Kabel

  • Leave a Reply